stylische Confluence Seiten

Erstelle stylische Confluence Seiten in 4 einfachen Schritten

Confluence ist eines dieser Tools, das so ziemlich alles M√∂gliche kann. Du kannst Dokumentationen f√ľr deine User und Projekte bereitstellen, Informationen und News ver√∂ffentlichen und die Zusammenarbeit deiner Teams abteilungs√ľbergreifend f√∂rdern. Doch standardm√§√üig ist Confluence teils un√ľbersichtlich und nicht unbedingt sch√∂n anzuschauen – ein richtiges Entwickler-Tool eben. Doch mit ein paar Plugins und etwas Kreativit√§t sieht das Ganze schon anders aus. Letztendlich liegt es allerdings an dir, ob du eher generische Layouts oder stylische Confluence Seiten haben m√∂chtest.

Um tolle Confluence Seiten erstellen zu können, brauchst du genau wie beim Kochen auch eine Art Rezeptbuch, die notwendigen Zutaten und einen kleines bisschen Kreativität.

  1. Confluence Basics: Spaces und Seiten
  2. Ein Template um deinen Seiten eine Grundstruktur zu verpassen
  3. Plugins und Makros
  4. Kreativität

1. Die Basics in Confluence – Spaces und Seiten

Bereits ab dem ersten Einloggen bringt Confluence einige geniale Features mit sich, die es dir erlauben eine verst√§ndliche Seitenstruktur zu erstellen. Am besten startest du, indem du einige Spaces erstellst, um deinem Confluence eine erste Grundstruktur zu geben. Die einfachste Grundstruktur, die du erstellen kannst, ist beispielsweise f√ľr jedes Team (z.B. Marketing) oder Projekt (z.B. Iron Man Suite Mk. 5) jeweils einen Space. 

Gängige Confluence Spaces

  • Teams & Abteilungen: z.B. Marketing, Human Resources, Sales, IT, etc.
  • Projekte: z.B. Iron Man Suite Mk 5., Captain Amerika Schild Mk 2, etc.
  • Pers√∂nlicher Space: Mario‚Äôs Dope Marketing Space, Philipp‚Äôs crazy Dev. Space
Confluence Templates
Marketing Template und Spaces in Confluence

Sobald du alle relevanten Spaces f√ľr dein Unternehmen erstellt hast, ist es ratsam in jedem Space zus√§tzliche √ľbergeordnete Seiten zu erstellen. So stellst du sicher, dass du nicht irgendwann vor einem Haufen un√ľbersichtlicher Seiten und Content stehst und dich nicht mehr auskennst. Beispielsweise kannst du den Space Marketing weiter strukturieren, indem du Seiten f√ľr Content Marketing, Social Media oder Homepage hinzuf√ľgst und anschlie√üend einzelne Inhalte zu den jeweiligen Themen hinzuf√ľgst. 

2. Templates f√ľr deine Confluence Seiten

Sicher hast du schon hier und da mit Templates f√ľr verschiedene Tools gearbeitet, die dir das Leben und deine Arbeit um so einiges erleichtert haben. Genauso ist es auch mit Confluence. Auf Atlassian findest du einige kostenlose und vorkonfigurierte Templates, die du direkt zu deiner Confluence Instanz hinzuf√ľgen kannst und so stylische Confluence Seiten erstellen kannst. 

Templates f√ľr Confluence Cloud User

Confluence Templates f√ľr stylische Confluence Seiten

Solltest du bereits die Confluence Cloud verwenden, ist das ganz zudem noch ein Kinderspiel. Klicke dazu einfach auf ‚ÄúVorlage verwenden‚ÄĚ und f√ľge sie ganz automatisch einer Seite hinzu. Anschlie√üend kannst du wie gewohnt deine Seiten bearbeiten und auf zus√§tzliche Plugins und Makros zur√ľckgreifen.

Templates f√ľr Confluence Data Center und Server User

Confluence Templates f√ľr Data Center User

Als Server und Data Center User ist das Ganze leider nicht so einfach. Um Templates verwenden zu k√∂nnen, kannst du entweder neue Seiten direkt aus einem Template erstellen oder auf Plugins aus dem Atlassian Market Place zur√ľckgreifen. Hier findest du f√ľr so ziemlich jeden erdenklichen Einsatzzweck ein Template.

3. Plugins und Makros

Um deine Confluence Seiten noch aussagekr√§ftiger zu gestalten oder an deinen speziellen Verwendungszweck anzupassen, kannst du Plugins und die damit einhergehenden Makros verwenden. Plugins k√∂nnen aus dem Atlassian Market Place bezogen werden. 

Plugins

Es gibt einige kostenlose Erweiterungen f√ľr Confluence, die du direkt auf deiner Instanz installieren kannst. Zus√§tzlich gibt es auch noch jede Menge externe Plugin-Anbieter. 

M√∂chtest du beispielsweise eine Bildergalerie oder einen Slider zu einer Confluence Seite hinzuf√ľgen, kannst du entweder auf die integrierte Funktion in Confluence zur√ľckgreifen, oder du nutzt die ‚ÄėAdvanced Image Galery von XALT‚Äô. Damit ist es unglaublich einfach und intuitiv Bilder direkt auf der Seite zu bearbeiten, anzupassen und in verschiedenen Layouts anzeigen zu lassen.

Advanced Image Gallery

Makros

Einige Makros sind schon in der Grundfunktion von Confluence dabei, andere werden von Plugins mitgeliefert. Mit Makros kannst du deine Seiten direkt und nativ nach deinen W√ľnschen anpassen und es ist eine Grundfunktion von Confluence, mit der du wahrscheinlich fast t√§glich arbeiten wirst. Einige Makros verwendest du, indem du auf das ‚Äúkleine Plus‚ÄĚ am oberen Bildschirmrand klickst und die Funktion an der gew√ľnschten Stelle hinzuf√ľgst.

Stylische Confluence Seiten

4. Das Wichtigste: Deine Kreativität

Manchmal sind deine Seiten nur f√ľr die interne Verwendung gedacht und m√ľssen nicht unbedingt kreativ gestylt werden. Doch sicherlich warst du auch schon in Situationen in denen du deine Inhalte visuell aufbereiten musstest. Die schicken Templates und Plugins sind nat√ľrlich eine gro√üe Hilfe beim Erstellen von stylischen Confluence Seiten. Doch letztendlich hilft dir deine eigene Kreativit√§t und Engagement noch viel weiter um tolle Inhalte zu erstellen. 

Im Marketing und Design spricht man oftmals von ‚ÄúFake it, till you make it‚ÄĚ. Das hei√üt einfach ausgedr√ľckt, such dir Inspiration bei deiner Konkurrenz oder im Internet und nutze diese Insights in deinen Projekten. Aber Vorsicht: Don‚Äôt Copy and Paste!

Du ben√∂tigst Unterst√ľtzung bei der Integration von Confluence in dein Unternehmen und Team? Als Atlassian Gold Solution Partner beraten wir dich gerne bei der L√∂sungsfindung. Auf unsere Atlassian Services Seite kannst du mehr √ľber unsere Herangehensweise und Methodik erfahren.

Jira Service Management Personalisierung

Personalisierung von Jira Service Management f√ľr Kunden und Mitarbeiter

Du gibst dir jede Menge M√ľhe bei der Kommunikation mit deinen Kunden und versuchst t√§glich deinen Customer Service und die Customer Experience zu verbessern. Dazu geh√∂rt neben einem professionellen Team, einer Webseite und aktiven Social Media Profilen auch ein modernes ITSM Tool wie das Jira Service Management f√ľr deine Mitarbeiter und Kunden. Doch dabei machen viele Unternehmen den Fehler, auf generische Layouts zur√ľckzugreifen und Potenziale nicht vollst√§ndig auszusch√∂pfen. 

Doch gerade hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Deshalb ist ein, auf deine Kunden und Mitarbeiter zugeschnittenes und personalisiertes Jira Service Management ein Tool, welches du nicht au√üer Acht lassen solltest. 

Schlie√ülich wollen Sie doch bereits beim ersten Besuch bzw. Problem einen herausragenden Eindruck hinterlassen. ‚ÄúOut of the Box‚ÄĚ bietet Jira Service Management bereits einige native Anpassungsm√∂glichkeiten, die du unbedingt nutzen solltest. Neben den integrierten Funktionen kannst du zus√§tzlich dein Jira Service Management mit einem Confluence Wiki verkn√ľpfen und beispielsweise mit Scroll Viewport erweitern und zus√§tzlich personalisieren. 

Use Case – DAV Jira Service Management mit Scroll Viewport

Personalisierung Jira Service Management

4 essenzielle Anpassungen im Jira Service Management

1. Anpassung und Personalisierung der Benutzeroberfläche

Bereits mit der Jira Service Management Version 4.1 wurden von Atlassian einige Neuerungen zur Personalisierung deines Kunden-Portals und Hilfe-Centers integriert. Ab dieser Version hast du die M√∂glichkeit die Benutzeroberfl√§che nach deinen W√ľnschen anzupassen und diese beispielsweise an deine Corporate Identity / Design anzugleichen. So stellst du sicher, dass deine Marke bzw. visuelle Identit√§t auch hier sichtbar ist.

Mit Service Management Version 4.2 wurde zus√§tzlich Zugriff auf den Source Code gegeben. Dadurch kannst du dein Service Management noch weiter personalisieren und ganz auf deine Bed√ľrfnisse anpassen. Allerdings muss an dieser Stelle erw√§hnt werden, dass dies nicht ohne umf√§ngliche Entwicklerkenntnisse m√∂glich ist. 

Du ben√∂tigst Unterst√ľtzung bei der Anpassung deines Jira Service Management Customer Portals? Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um Service Management. Erfahre hier mehr.

Anpassung von Jira Service Management mithilfe von Plugins

Bevor du jetzt allerdings loslegst und deine Entwickler damit beauftragst, das Service Management vollumf√§nglich anzupassen, kannst du zun√§chst auch auf Plugins zur√ľckgreifen. 

Ein Plugin mit dem du deine Jira Service Management Instanz anpassen kannst ist ‚ÄúRefined for Jira – Sites and Themes‚ÄĚ. Damit kannst du ansprechende Support und Projektmanagement-Seiten mit personalisierten Themes, Layout und Navigationen erstellen. Zus√§tzlich, lernt das System mit und zeigt deinen Usern, auf sie abgestimmte Seiten. 

Personalisierung Jira Service Management

Ein weiteres Plugin, das dir die M√∂glichkeit bietet, die Oberfl√§che zu personalisieren ist ‚ÄúTheme Extension for Jira Service Management‚ÄĚ. Dieses kommt mit der Funktion, voreingestellte Themes zu verwenden und deine Inhalte in Form von Karten darzustellen und Informationen deinen Usern so noch zug√§nglicher zu machen. 

2. Kundenspezifische Anfragen einrichten

Meistens ist das Hilfe-Center einer der ersten Touchpoints, die deine Kunden oder Mitarbeiter im Support Prozess ber√ľhren. In der Regel k√∂nnen sie dann aus mehreren Portalen und Anfragetypen w√§hlen, was oftmals erdr√ľckend ist. Egal welche Frage oder Problem vorhanden ist, deine User sollten stets in der Lage sein, die richtige Anlaufstelle auf deiner Seite zu finden.

Du kannst wiederkehrende Anfrage in den Projekteinstellungen deines Jira Service Management erstellen. Verwende am besten wichtige Schlagw√∂rter (Keywords) oder S√§tze (Keyphrases), die das Problem deiner User am besten beschreiben. Beispielsweise kannst du das Keyword ‚ÄėHardware Issue‚Äô f√ľr Probleme mit Laptops, Drucker oder andere technische B√ľroausstattung verwenden. Stelle allerdings sicher, dass du stets die Sprache deiner User verwendest, um keine Verwirrung in den Themen aufkommen zu lassen. 

Beachte zus√§tzlich, dass ‚ÄėRequest Type‚Äô und ‚ÄėIssue Type‚Äô nicht das Gleiche sind. So k√∂nnen Probleme in Hardware oder Software unterschiedliche Anfragetypen f√ľr die User sein, aber in deinem Support System als ein Issue zugeordnet werden.

3. Benutzerdefinierte Felder zum Anfrageformular hinzuf√ľgen

‚ÄúOut of the Box‚ÄĚ sind im Anfrageformular im Jira Service Management nur die Felder Zusammenfassung, Beschreibung und Anhang vorhanden. Doch oftmals reicht das nicht aus, um das Problem entweder richtig zu beschreiben oder korrekt einzustufen. Zus√§tzlich sind die Standardbegriffe in Jira nicht jedem bekannt, und sollten deshalb in jedem Fall abge√§ndert werden.

Jira Service Management bietet dir die M√∂glichkeit individuelle und personalisierte Anfragetypen einzurichten und ganz auf deine User zuzuschneiden. Weiterhin, kannst du auch bestimmten Issues direkt eine feste Priorit√§t geben oder immer dem gleichen Support Mitarbeiter zuweisen. 

Um individuelle Anfragen erstellen zu k√∂nnen, musst du zun√§chst benutzerdefinierte Felder erstellen, die du dann den Anfragetypen hinzuf√ľgen kannst. Dabei hast du die Qual der Wahl und kannst Textfelder, Checkboxen, Datumsauswahl, Listen oder sogar Zahlungsarten hinzuf√ľgen.

xalt_scroll_viewport_user_interface.png
Quelle: K15t

4. Verkn√ľpfung einer Wissensdatenbank mit Confluence und Scroll Viewport

Dein Support und Service Team m√∂chte sicher ungern immer wieder die gleichen Anfragen beantworten. Deshalb ist es oftmals sinnvoll, modernen ITSM Plattformen wie Jira Service Management mit einem Self-Service zu erweitern. Beispielsweise kannst du dein Jira mit einer Wissensdatenbank wie Confluence verkn√ľpfen und deinen Usern Artikel zur Verf√ľgung stellen, mit denen Sie ihr Problem selbst in die Hand nehmen k√∂nnen. 

Jira Service Management kommt mit einer handels√ľblichen Suchfunktion, welche es deinen Usern erlaubt die Datenbank zu durchsuchen. Deshalb bietet es sich an, Antworten auf h√§ufige Kundenfragen direkt in Confluence zu hinterlegen. 

Ein Tool, das dein Hilfe-Center direkt mit deiner Dokumentation in Confluence verkn√ľpft, ist Scroll Viewport. Damit kann dein Team deinen Hilfe-Center stetig verbessern und mit neuen Self-Service Artikeln erweitern, ohne dass du deine genutzten Plattformen verlassen musst. Das Geniale an Scroll Viewport ist zus√§tzlich, dass du deinen Hilfe-Center mit einem individuellen Link (Custom Domain) ausstatten kannst. So haben deine User auch weiterhin das Gef√ľhl sich in der Umgebung deines Unternehmens zu befinden.¬†

Ein personalisiertes Jira Service Management macht deine User gl√ľcklich

Personalisierung und Individualisierung sind essenzielle Schritte, die du in jedem Fall in Betracht ziehen solltest, wenn du ein Jira Service Management nutzt. Die Standardeinstellungen reichen jedoch oftmals nicht aus um deinen Usern die notwendige Flexibilit√§t zu bieten, um deren Probleme zu beschreiben oder intern korrekt zuzuweisen. Mit Plugins, Themes und individuellen Einstellungen kannst du dein Jira Service Management ganz nach deinen W√ľnschen und Anspr√ľchen konfigurieren. So stellst du zus√§tzlich sicher, dass sowohl deine Mitarbeiter, als auch Kunden zufrieden sind, stets die richtigen Informationen finden und du deinen Kundenservice stets verbessern kannst.

Du ben√∂tigst Unterst√ľtzung bei der Anpassung deines Jira Service Management Customer Portals? Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um Service Management. Erfahre hier mehr.

Sie m√∂chten mehr √ľber die M√∂glichkeiten von Jira Service Management und Confluence als Knowledgebase erfahren? In unserem Use Case zeigen wir Ihnen wie Sie mithilfe von Jira Service Management, Confluence und Scroll Viewport ein dynamisches Service Desk f√ľr einen Verein mit 1.3 Millionen Mitgliedern gebaut haben.

Zum Use Case – DAV Jira Service Management mit Scroll Viewport

Reporting in Jira Service Management

Ausf√ľhrliches Reporting mit Jira Service Management

Detailliertes Reporting waren schon immer Teil eines jeden professionellen Workflows. Und so ist es auch im Jira Service Management ein leichtes ausf√ľhrliche Berichte zu erstellen. Diese erm√∂glichen es deinem Team sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. 

Mit Hilfe der vollständig integrierten und nativen Reporting Funktion kannst du die Performance deines Teams stetig auswerten. Und anschließend kannst du analysieren werden, an welcher Stelle ein Engpass vorhanden ist. Und das ganz ohne, dass du an irgendeiner Stelle manuell eingreifen musst.

Natives Reporting –  Leicht gemacht

Jira Service Management bringt von Haus bereits einige vordefinierte Berichte mit und erstellt diese vollständig automatisch und standardmäßig. Die folgenden Reports sind bereits vordefiniert:

  • Performance Report – Erstellte vs. gel√∂ste Vorg√§nge: Finde heraus, wie effektiv dein Team arbeitet oder an welcher Stelle ein Flaschenhalseffekt auftritt.
  • Verstrichene Zeit bis zur L√∂sung: Kann dein Team ausreichend viele Tickets in einem bestimmten Zeitraum bearbeiten?
  • Zeit bis zur ersten Reaktion: Wie lange liegt ein Ticket unbearbeitet im System?
  • Wartezeit auf Support: Wie lange muss ein Ticket-Ersteller auf den Support warten?
  • Anfragen nach Priorit√§t: Welche Priorit√§t kommt am h√§ufigsten vor?
  • Service Level Agreement (SLA) Reports: Wie gut ist mein Kundenservice wirklich. Hier kannst herausfinden, ob dein Kundenservice die gesteckten Ziele auch wirklich erreicht hat. Und an welcher Stelle letztendlich die Performance nicht ausreichend war. M√∂gliche SLA Reports sind:
    • Zeit bis zur L√∂sung
    • Wartezeit bis zum ersten Support
    • Zeit bis zur ersten Antwort

Jira Service Management bietet hier zus√§tzlich noch den Vorteil, dass sich alle Berichte zu jederzeit anpassen lassen. Und du zus√§tzlich auch vollst√§ndig personalisierte Reports erstellen kannst. 

Deinem Team kannst du ‚Äúread-only‚ÄĚ Reports freigeben. Dadurch schaffst du die notwendige Transparenz gegen√ľber den festgelegten Performance-Indikatoren (KPIs) und teilst deinem Team mit, welche Daten genau erhoben werden.

Reporting in Jira Service Management

Performance, Sichtbarkeit und Tracking

Mit Jira Service Management kann das Customer Service und Support Teams ganz einfach ihre Performance tracken und haben jederzeit Einsicht in entsprechend Berichte. Wie bereits angesprochen, kannst du Echtzeit Reports erstellen. Diese bieten sowohl dem Team, als auch dem Management Einsicht in den Workflow. Dadurch kann anschließend einfach ausgewertet werden, an welcher Stelle man sich noch verbessern kann, oder ob zusätzliche Manpower nötig ist. Du bist stets in der Lage alle relevanten KPIs zu tracken. Und kannst herausfinden an welcher Stelle du dich oder dein Team noch weiter verbessern kannst.

Beispiel Reports im Jira Service Management

Performance Report: Erstellte vs. gelöste Vorgänge

Dieser Bericht gibt dir einen ersten √úberblick √ľber die Anzahl der erstellten Anfragen im Vergleich zu den gel√∂sten Anfragen. Dadurch erkennst du sofort, ob Beispielsweise ein Update deines IT-Systems zu einem Anstieg von Anfragen gef√ľhrt hat. Oder ob durch einen Ausfall eines Mitarbeiters weniger Anfragen gel√∂st werden konnten. Weiterhin kann auch festgestellt werden, ob durch die Einf√ľhrung eines neuen Prozesses, die Bearbeitungszeit einzelner Anfragen reduziert werden konnte.

Reporting in Jira Service Management

Anfragen nach Priorität

Mit diesem Standard Report ist es f√ľr dich ein leichtes, herauszufinden, welche Anfragen-Priorit√§t am h√§ufigsten von den Jira Service Management Usern ausgew√§hlt wird. Mit dem Jira Service Management kannst du dir somit ganz einfach einen √úberblick schaffen, welche JIRA-Issue-Typen von deinem Customer Support-Team bearbeitet werden. 

Jira Query Language (JQL) Reports

Neben den vordefinierten Berichten kannst du zus√§tzlich noch JIRA Issues mit JQL filtern. Das hei√üt, indem du die Responsivit√§t von bestimmten Issue Typen hervorhebst, siehst du beispielsweise wie schnell ein Blocker oder ein High-Priority Ticket im Vergleich zu anderen Issues beantwortet werden. 

Deine Teams k√∂nnen damit Daten weiter herunterbrechen und Reports verfeinern, um zum Beispiel bestimmte Problemstellungen aufzuzeigen und deutlicher zu machen. Mit diesen Insights kannst du im folgenden Knowledge-Base-Artikel proaktiv beantworten. Und deinen Usern im Vorfeld Artikel im Help-Desk zum Self-Service bereitstellen. So k√∂nnen bestimmte Support-Anfragen bereits ohne Ticket beantwortet und gel√∂st werden. 

Reporting in Jira Service Management

12-Monate Report Archive

Jira Service Management speichert Reports f√ľr 12 Monate und bietet dir und deinem Team die M√∂glichkeit einzusch√§tzen, welche KPIs oder Zielwerte f√ľr Service Level Agreements definiert werden sollten. Dadurch ist es f√ľr dich ein leichtes, realistische Zielvorgaben f√ľr das Customer und Support Team zu setzen und die Arbeitsbelastung und Performance zu visualisieren. 

XALT als Atlassian Gold Partner

Als Atlassian Gold Partner f√ľr Jira und Confluence unterst√ľtzen wir Sie gerne bei allen Fragestellungen und L√∂sungen rund um die Einf√ľhrung und Nutzung von Atlassian L√∂sungen. Dazu z√§hlt auch die Einf√ľhrung eines Jira Service Management in deinem Unternehmen. Wir beraten dich in allen Fragen von der Planung und Konfiguration bis hin zur Lizenzierung und Implementierung von Atlassian L√∂sungen. Mehr Informationen zu unserem Angebot findest du auf unserer Informationsseite zu unseren Atlassian Services.

Cloud Migration

5 Gr√ľnde warum du in die Cloud wechseln solltest

Der Wechsel in die Cloud ist nicht mehr aufzuhalten. Ende 2020 finden sch√§tzungsweise bereits 83% aller Workloads der weltweiten Unternehmen in der Cloud statt. Und es wird davon ausgegangen, dass sich dies in den kommenden Jahren noch weiter verst√§rken wird. 

Anfang 2020 wurde dieser Effekt aufgrund der COVID-19-Pandemie verst√§rkt. Unternehmen wurden teilweise von jetzt auf gleich dazu gezwungen Ihren Mitarbeitern die M√∂glichkeit zu geben, Remote arbeiten zu k√∂nnen. So mussten Unternehmensdaten, Workflows und Apps zu jederzeit und an jedem Ort verf√ľgbar sein.

‚Äú9 von 10 aller neuen Atlassian Kunden bevorzugen eine Cloud-L√∂sung √ľber eine On-Premise (Server) L√∂sung.‚ÄĚ

Quelle: Atlassian

Doch nicht nur die Verf√ľgbarkeit ist ein Grund in die Cloud zu wechseln. Sicherheit, Nachhaltigkeit, Agilit√§t, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz sind Faktoren, die Sie bei einer Migration in die Cloud beachten sollten. 

Lesen Sie jetzt unsere 5 Gr√ľnde in die Cloud zu wechseln.

Skalierbarkeit von (Atlassian) Cloud Lösungen

Unternehmen, Teams und Apps wachsen, und so m√ľssen es auch Ihre IT und Serverkapazit√§ten. Stellen Sie sich vor, Ihr Team w√§chst innerhalb weniger Monate um 200 Personen, Sie verkaufen 10x so viele Ihrer Produkte oder Dienstleistungen in k√ľrzester Zeit. Sie verbuchen das nat√ľrlich als ‚ÄúWin‚ÄĚ, doch Ihre IT und Team hat dabei vermutlich stark zu k√§mpfen. Und so st√∂√üt eine On-Premise L√∂sung schnell an seine Grenzen und verlangt nach immer schnelleren Update- und Upgrade-Zyklen. Das ist letztendlich nicht nur kostenintensiv, sondern bedeutet auch f√ľr Ihr Team, weniger Zeit f√ľr wichtigere Aufgaben zu haben (z.B IT-Sicherheit).

Sie ben√∂tigen also eine Technologie die je nach Bedarf automatisch skaliert. Genau hier kommen Cloud L√∂sungen zum Einsatz. Diese erm√∂glichen Ihnen und Ihrem Unternehmen auf ein flexible und anpassungsf√§hige Services zur√ľckgreifen, ohne sich st√§ndig √ľber kostenintensive und manuelle Upgrades Gedanken machen zu m√ľssen. 

Mehr Umsatz und geringere Admin-Kosten durch einen Wechsel in die Cloud

Server, Hardware und Wartung sind teuer und ein gro√üer Kostenfaktor innerhalb Ihres Unternehmens. Ihre IT muss in regelm√§√üigen Abst√§nden erneuert werden, damit Ihre Wettbewerbsf√§higkeit gew√§hrleistet werden kann. Doch auch ein Wechsel in die Cloud, bedeutet, dass Kosten von Form von monatlichen und j√§hrlichen Geb√ľhren auftreten. Vor allem kurzfristig ist eine Migration in die Cloud kostenintensiver als Ihre bew√§hrte On-Premise L√∂sung. Langfristig durch Cloud native Abbildung ihrer Infrastruktur und Services, werden Sie erkennen, dass die Cloud die weitaus kosteng√ľnstigere Wahl darstellt. 

‚ÄúGrunds√§tzlich kann davon ausgegangen werden, dass Sie durch eine Migration in die Cloud langfristig eine Kostenersparnis von ca. 30% haben werden.‚ÄĚ

Laut einer Studie von Office 365

W√§hrend bei On-Premise L√∂sungen die offensichtlichen Kosten wie Hardware / Hosting Kosten und Lizenzgeb√ľhren weitaus geringer sind als Abo- und Admin-Kosten, sind vor allem die versteckten Kosten bei On-Premise ein Grund langfristig Cloud-L√∂sungen zu verwenden. Kosten f√ľr IT-Sicherheit, Upgrades, Performance, Wartung (und weitere) werden erst mit der Zeit sichtbar.

Mehr Performance und Geschwindigkeit durch Cloud Migration

42% von IT-Professionals geben an, dass Performance des Netzwerks einer der Top Gr√ľnde f√ľr einen Wechsel in die Cloud darstellt. Doch nicht nur das. Verf√ľgbarkeit und Geschwindigkeit spielen vor allem im SaaS Bereich (Software as a Service) eine Gro√üe Rolle. Seine Kunden langfristig zu binden und daf√ľr zu sorgen, dass der User Ihren angebotenen Service unterbrechungsfrei nutzen kann, l√§sst sich durch eine dezentrale L√∂sung einfacher bereitstellen, als durch eine Lokale.

Stellen Sie sich vor, Sie benutzen eine Ihrer GoTo Apps, um Ihre Arbeit zu erledigen. Und just in diesem Moment, st√ľrzt deren Server ab, da zur aktuellen Zeit zu viele User aktiv sind und die Serverkapazit√§t nicht mehr ausreicht. Sie sind dann wahrscheinlich sichtlich genervt und entscheiden sich, das Tool nicht mehr zu verwenden und der Anbieter verliert Sie als Kunden.

Eine 24/7 mit 99,95% garantierter Uptime und Verf√ľgbarkeit ohne Performance-Einbr√ľche kann durch eine Migration in die Cloud weitaus einfacher erreicht werden. Sollte Sie sich also in einer Situation befinden, in der Ihre Services und Apps jederzeit Verf√ľgbar sein m√ľssen, kann die dezentrale Cloud Ihr Risiko drastisch reduzieren.

Whitepaper Atlassian Cloud Migration

Verbesserung der Produktivität Ihrer Teams

Fast 80 % der IT-Profis geben an, dass die Umstellung auf die Cloud ihre Produktivit√§t verbessert hat (Quelle: Office 365) und laut Stanford sind Team die Remote arbeiten und Cloud-Apps verwenden um ca. 13% produktiver als vergleichbare Teams. Doch aus welchen Gr√ľnden verbessert ein Wechsel in die Cloud die Produktivit√§t Ihrer Teams?

Weniger ToDo’s auf der Agenda Ihrer IT-Teams

ToDo‚Äôs wie Wartung, Upgrades oder Updates werden sekund√§ren Tasks und m√ľssen von Ihnen weniger stark √ľberwacht werden. Es bleibt somit mehr Zeit f√ľr wichtigere Tasks. Ihr IT-Team kann sich dann schlie√ülich mit Themen, wie Sicherheitsfragen, User & Access Management oder dem allgemeinen Setup Ihrer Organisation besch√§ftigen, welche Ihr Unternehmen weiter voranbringen und innerhalb Ihrer Organisation einen Mehrwert stiften.

‚ÄúF√ľr unsere Ingenieure ist es wichtig, sich so weit wie m√∂glich auf die Dinge zu konzentrieren, die f√ľr unser Gesch√§ft einzigartig sind, und nicht auf den Betrieb einer Unmenge von Infrastruktur.‚ÄĚ

– Mike Curtis, Airbnb VP of Engineering

Generell kann also festgehalten werden, dass dass die meisten IT-Teams einen teil ihres Arbeitsalltags mit Aufgaben besch√§ftigt sind, welche keinen direkten Mehrwert f√ľr das Business liefern.

Die Cloud fördert die Zusammenarbeit Ihres Teams

Viele Unternehmen und Teams sind oft √ľberregional, international und √ľber Etagen getrennt. Da kann es schon eine gro√üe Herausforderung darstellen, √ľber alle laufenden Projekte und Tasks bescheid zu wissen. Durch die Migration Ihrer Workflows in die Cloud, geh√∂rt das allerdings der Vergangenheit an und f√∂rdert nicht nur die Kommunikation untereinander, sondern schafft auch Transparenz, f√∂rdert die Produktivit√§t und Performance. 

Teams aus den unterschiedlichsten Fachbereichen, ganz egal ob Marketing, Entwicklung, Produktmanagement oder Engineering können gleichzeitig auf die gleichen Systeme zugreifen und sich untereinander austauschen. 

Die Cloud ist Teil der Zukunft, Sie auch?

Die Cloud ist aus dem modernen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Und das betrifft noch nicht mal Ihre eigene Unternehmens-Cloud. Und √ľberlegen sie; Ihre Teams verwenden meist ohne das Wissen Ihrer IT-Abteilung etliche Cloud basierte Apps und Tools um ihre t√§gliche Arbeit zu vereinfachen. Diese sog. Shadow-IT macht meist bis zu 98% aller genutzten Apps aus. 

Die Frage, die Sie sich also stellen sollten ist, sind Sie und Ihr Unternehmen es auch? Werden Sie also ein Teil der Zukunft und setzen Sie bereits Heute auf Cloud-Basierte System um nicht wettbewerbsf√§hig zu bleiben, sondern auch um Kosten zu sparen, die Produktivit√§t Ihres Team steigern und Ihren Mitarbeitern ihren t√§gliche Arbeit und Workflows zu vereinfachen. Weiterhin erm√∂glicht Ihnen die Migration Ihres Unternehmens in die (Atlassian) Cloud auch, dass Sie aus einem weitaus gr√∂√üerem Pool aus Talenten fischen k√∂nnen, welche vielleicht nicht direkt bei Ihnen lokal ans√§ssig sind, aber bereit dazu sind Remote Teil Ihres Teams zu werden. 

Die Vorteile einer Cloud liegen somit nicht nur in der IT, sondern betreffen Ihr gesamtes Unternehmen. Sie m√∂chten noch mehr √ľber die Chancen einer Migration Ihres Unternehmens in die Cloud erfahren? Laden Sie unser Whitepaper: 5 Gr√ľnde f√ľr einen Wechsel in die Cloud herunter.