Deep Dive: Monitoring und Observability für DevOps-Teams

Monitoring und Observability für DevOps Teams

Beitrag teilen

Konzepte, Best Practices und Tools

DevOps-Teams stehen unter dem ständigen Druck, schnell hochwertige Software zu liefern. Da die Systeme jedoch immer komplexer und dezentraler werden, wird es für die Teams immer schwieriger, das Verhalten ihrer Systeme zu verstehen und Probleme zu erkennen und zu diagnostizieren. An dieser Stelle kommen Monitoring und Observability ins Spiel. Aber was genau sind Monitoring und Observability, und warum sind sie für DevOps-Teams so wichtig?

Unter Monitoring versteht man das Erfassen und Analysieren von Daten über die Leistung und das Verhalten eines Systems. So können Teams verstehen, wie ihre Systeme in Echtzeit funktionieren und Probleme schnell erkennen und diagnostizieren.

Observability hingegen ist die Fähigkeit, den internen Zustand eines Systems aus seinen externen Outputs abzuleiten. Sie gibt tiefere Einblicke in das Verhalten von Systemen und hilft Teams zu verstehen, wie sich ihre Systeme unter verschiedenen Bedingungen verhalten.

Aber warum sind Monitoring und Observability so wichtig für DevOps-Teams?

Die kurze Antwort ist, dass sie den Teams helfen, Software schneller und mit weniger Fehlern zu veröffentlichen. Indem sie in Echtzeit Einblick in die Leistung und das Verhalten von Systemen geben, helfen Monitoring und Observability den Teams, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu diagnostizieren, bevor sie kritisch werden. Im Wesentlichen liefern Monitoring und Observability schnelles Feedback über den Zustand des Systems zu einem bestimmten Zeitpunkt. So können Teams neue Funktionen mit großer Zuversicht einführen, Probleme schnell beheben und Ausfallzeiten vermeiden, was insgesamt zu einer schnelleren Softwarebereitstellung und einer höheren Kundenzufriedenheit führt.

Aber wie können DevOps-Teams Monitoring und Observability effektiv umsetzen? Und welches sind die besten Tools für diese Aufgabe? Lass es uns herausfinden.

Was ist Monitoring?

Monitoring ist die Grundlage von Observability und der Prozess des Sammelns, Analysierens und Visualisierens von Daten über die Leistung und das Verhalten eines Systems. Es ermöglicht Teams zu verstehen, wie ihre Systeme in Echtzeit funktionieren und Probleme schnell zu erkennen und zu diagnostizieren. Es gibt verschiedene Arten der Überwachung, für die es jeweils eigene Tools und Best Practices gibt.

Was du monitoren kannst

Überwachung der Anwendungsleistung (APM – Application Performance Monitoring)

APM ist die Überwachung der Leistung und Verfügbarkeit von Softwareanwendungen. Sie ist wichtig, um Engpässe zu erkennen und ein optimales Nutzererlebnis zu gewährleisten. Teams nutzen APM, um sich in Echtzeit einen Überblick über den Zustand ihrer Anwendungen zu verschaffen, Probleme in bestimmten Anwendungskomponenten zu erkennen und die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Tools wie New Relic, AppDynamics und Splunk werden häufig für APM eingesetzt.

Überwachung der Systemverfügbarkeit (Uptime)

Die Überwachung der Systemverfügbarkeit ist wichtig, um sicherzustellen, dass die IT-Dienste rund um die Uhr verfügbar und leistungsfähig sind. In der heutigen digitalen Welt können Ausfallzeiten zu erheblichen finanziellen Verlusten und Rufschädigung führen. Mit der Überwachung der Systemverfügbarkeit können Teams die Verfügbarkeit von Servern, Netzwerken und Speichermedien verfolgen, Ausfälle oder Leistungseinbußen erkennen und schnell Gegenmaßnahmen ergreifen. Infrastruktur-Überwachungstools wie Nagios, Zabbix und Datadog werden zu diesem Zweck häufig eingesetzt.

Überwachung komplexer Systemprotokolle und Metriken

Mit dem Aufkommen dezentraler Systeme und der Containerisierung, wie z.B. Kubernetes, ist die Überwachung von Systemprotokollen und Metriken noch wichtiger geworden. Es hilft den Teams, das Systemverhalten im Laufe der Zeit zu verstehen, Muster zu erkennen und potenzielle Probleme zu entdecken, bevor sie eskalieren. Durch die Überwachung von Logs und Metriken können Teams den Zustand und die Stabilität ihrer Kubernetes-Cluster sicherstellen, Probleme umgehend diagnostizieren und Entscheidungen über die Ressourcenzuweisung verbessern. Tools wie Elasticsearch, Logstash, Kibana und New Relic werden häufig für die Überwachung komplexer Logs und Metriken eingesetzt.

Wie hilft das Monitoring den Teams, Probleme zu erkennen und zu diagnostizieren?

Wie finde ich den interessantesten Anwendungsfall in meinem Unternehmen, um mit der Implementierung einer Monitoring-Lösung zu beginnen? Die Antwort lautet: Das hängt von den Bedürfnissen deines Teams und deinem speziellen Anwendungsfall ab. Es ist eine gute Idee, zunächst die kritischsten Bereiche deiner Systeme zu identifizieren und dann eine Monitoring-Strategie zu wählen, die deinen Bedürfnissen am besten entspricht.

Mit einer guten Monitoring-Strategie kannst du Probleme schnell erkennen und diagnostizieren, um Ausfallzeiten zu vermeiden und deine Kunden zufrieden zu stellen. Aber Monitoring ist nicht die einzige Lösung. Du musst auch Einblick in den internen Zustand deiner Systeme haben; hier kommt Observability ins Spiel. Im nächsten Abschnitt geht es um Observability und wie sie die Monitoring-Maßnahmen ergänzt.

Was ist Observability?

Während die Überwachung einen Echtzeiteinblick in die Leistung und das Verhalten von Systemen ermöglicht, gibt sie den Teams keinen vollständigen Überblick darüber, wie sich ihre Systeme unter verschiedenen Bedingungen verhalten. Hier kommt die Observability ins Spiel.

Observability ist die Fähigkeit, den internen Zustand eines Systems aus seinen externen Ausgaben abzuleiten. Sie ermöglicht tiefere Einblicke in das Verhalten von Systemen und hilft Teams zu verstehen, wie sich ihre Systeme unter verschiedenen Bedingungen verhalten.

Der Schlüssel zur Observability ist das Verständnis der drei Säulen der Observability: Metriken, Traces und Logs.

Die drei Säulen der Observability: Metriken, Traces und Logs

Metriken sind quantitative Messungen der Leistung und des Verhaltens eines Systems. Dazu gehören Dinge wie die CPU-Auslastung, die Speichernutzung und die Latenzzeit von Anfragen.

Traces sind eine Reihe von Ereignissen, die eine Anfrage beschreiben, während sie durch das System fließt. Sie enthalten Informationen über den Weg, den eine Anfrage nimmt, die Dienste, mit denen sie interagiert, und die Zeit, die sie bei jedem Dienst verbringt.

Logs sind Aufzeichnungen von Ereignissen, die in einem System aufgetreten sind. Sie enthalten Informationen über Fehler, Warnungen und andere Arten von Ereignissen.

Wie Observability den Teams hilft, das Verhalten ihrer Systeme zu verstehen

Durch das Sammeln und Analysieren von Daten aus allen drei Säulen der Observability können Teams ein umfassenderes Verständnis für das Verhalten ihrer Systeme gewinnen.

Wenn zum Beispiel eine Anwendung nur langsam läuft, können Metriken Aufschluss darüber geben, wie viel CPU und Speicher verbraucht werden, Traces können Aufschluss darüber geben, welche Anfragen am längsten dauern, und Protokolle können aufzeigen, warum die Anfragen so lange dauern.

Durch die Kombination der Daten aus allen drei Säulen können Teams schnell die Ursache des Problems erkennen und Maßnahmen zur Behebung ergreifen.

Das Sammeln und Analysieren von Daten aus allen drei Säulen der Observability kann jedoch eine Herausforderung sein.

Wie können DevOps-Teams Observability effektiv umsetzen?

Die Antwort ist der Einsatz von Observability-Tools, die einen umfassenden Blick auf deine Systeme werfen. Mit Tools wie Grafana können Daten aus allen drei Säulen der Observability gesammelt und visualisiert werden, sodass die Teams das Verhalten ihrer Systeme auf einen Blick verstehen können.

Wenn du Observability implementierst, kannst du den internen Zustand deiner Systeme verstehen. So kannst du Probleme beheben, bevor sie kritisch werden, und Muster und Trends erkennen, die zu einer besseren Leistung, Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit führen können.

Der nächste Abschnitt zeigt dir, wie du Monitoring und Observability in deinem DevOps-Team implementierst.

Wie implementiert man Monitoring und Observability in DevOps?

  1. Erörtere Best Practices für die Implementierung von Monitoring und Observability in einem DevOps-Kontext
  2. Erkläre, wie du Monitoring- und Observability-Tools effektiv einsetzt
  3. Beschreibe, wie du Monitoring und Observability in den Entwicklungsprozess integrieren kannst.

Nachdem wir nun verstanden haben, wie wichtig Monitoring und Observability sind und was sie bedeuten, wollen wir nun erörtern, wie sie im DevOps-Kontext umgesetzt werden können. Die effektive Umsetzung von Monitoring und Observability erfordert eine Kombination aus den richtigen Tools, Best Practices und einem klaren Verständnis für die Bedürfnisse und Anwendungsfälle deines Teams.

Best Practices für die Implementierung von Monitoring und Observability in einem DevOps-Kontext

Im DevOps-Kontext sollten Monitoring und Observability strategisch implementiert werden, wobei die Auswirkungen auf den Kunden und die Ausrichtung auf die Geschäftsziele im Vordergrund stehen sollten. Überwachungssysteme sollten Service Level Agreements (SLAs) einhalten, d.h. formelle Dokumente, die ein bestimmtes Serviceniveau garantieren, z.B. 99,5% Betriebszeit, und dem Kunden eine Entschädigung versprechen, wenn diese Standards nicht eingehalten werden.

Eine wirksame Überwachung stellt nicht nur sicher, dass die SLAs eingehalten werden, sondern schützt auch den Ruf des Unternehmens und die Kundenbeziehungen. Eine schlechte Zuverlässigkeit kann das Vertrauen und den Ruf schädigen. Deshalb ist eine proaktive Überwachung, die eine kontinuierliche Datenerfassung, Echtzeitanalysen und eine schnelle Problemlösung umfasst, von entscheidender Bedeutung. Verbesserte Überwachungsmöglichkeiten lassen sich mit automatischen Warnmeldungen, umfassender Protokollierung und Tools für eine durchgängige Transparenz erreichen.

Wie einer unserer Experten bei XALT sagt: „Der beste Weg, Monitoring/Observability zu implementieren, ist die Unterstützung der geschäftlichen Anforderungen des Unternehmens: das Erreichen von Service Level Agreements (SLA) für die Kunden.“

Eine weitere Best Practice für die Umsetzung von Monitoring und Observability ist der Einsatz von Monitoring- und Observability-Tools, die einen umfassenden Überblick über deine Systeme bieten. Wie bereits erwähnt, können Tools wie Prometheus, Zipkin, Grafana, New Relic und Coralgix Daten aus allen drei Säulen der Observability sammeln und visualisieren, so dass die Teams das Verhalten ihrer Systeme auf einen Blick verstehen können.

Wie du deine Implementierung von Monitoring und Observability verbessern kannst

Ein wichtiger Aspekt von Monitoring und Observability ist die Integration in den Entwicklungsprozess. Als Teil deines Build- und Deployment-Prozesses kannst du zum Beispiel deine Continuous Integration und Delivery Pipeline so konfigurieren, dass sie automatisch Daten sammelt und an deine Monitoring- und Observability-Tools sendet. Auf diese Weise werden Monitoring- und Observability-Daten automatisch und in Echtzeit erfasst und analysiert, sodass die Teams Probleme schnell erkennen und diagnostizieren können.

Die Einführung eines klaren Prozesses für das Incident Management ist eine weitere Möglichkeit, die Implementierung von Monitoring und Observability zu verbessern. Wenn ein Problem auftritt, weiß dein Team genau, wer dafür verantwortlich ist und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das Problem zu lösen. Das ist wichtig, denn so wird sichergestellt, dass die Störung schnell und effektiv behoben wird, was dazu beiträgt, die Ausfallzeiten auf ein Minimum zu reduzieren und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Du fragst dich vielleicht, wie ich Monitoring und Observability am besten in meinem Team einführe?

Die Antwort ist, dass dies von den Bedürfnissen deines Teams und deinem speziellen Anwendungsfall abhängt. Das Wichtigste ist, dass du zunächst die kritischen Bereiche deiner Systeme identifizierst und dich dann für eine Überwachungs- und Observability-Strategie entscheidest, die am besten zu deinen Bedürfnissen passt.

Wenn du Monitoring und Observability in deinem DevOps-Team einführst, kannst du Software schneller und mit weniger Fehlern ausliefern, die Leistung und Zuverlässigkeit deiner Systeme verbessern und die Kundenzufriedenheit erhöhen.

Sehen wir uns im nächsten Abschnitt die besten Tools für Monitoring und Observability an.

Die besten Tools für Monitoring und Observability für DevOps-Teams

In den vorangegangenen Abschnitten haben wir die Bedeutung von Monitoring und Observability erörtert und wie sie im DevOps-Kontext umgesetzt werden können.

Aber was sind die besten Tools für diese Aufgabe?

In diesem Abschnitt stellen wir einige beliebte Tools für Monitoring und Observability vor und erklären, wie du das richtige Tool für dein Team und deinen Anwendungsfall auswählst.

Für die Überwachung und Observability gibt es eine Vielzahl von Tools. Zu den beliebtesten Tools gehören Prometheus, Grafana, Elasticsearch, Logstash und Kibana (ELK).

  • Prometheus ist ein Open-Source-Tool für Monitoring und Observability, das im Kubernetes-Ökosystem weit verbreitet ist. Es bietet eine leistungsstarke Abfragesprache und eine Vielzahl von Visualisierungsoptionen. Es lässt sich außerdem leicht mit anderen Tools und Diensten integrieren.
  • Grafana ist ein Open-Source-Tool für Monitoring und Observability, mit dem du Daten aus verschiedenen Quellen, darunter Prometheus, abfragen und visualisieren kannst. Es bietet eine breite Palette an Visualisierungsoptionen und wird im Kubernetes-Ökosystem häufig eingesetzt.
  • Kibana (ELK) ist eine Reihe von Open-Source-Tools für das Log-Management. Kibana ist auch ein Visualisierungstool, mit dem du interaktive Dashboards auf der Grundlage von in Elasticsearch gespeicherten Daten erstellen und teilen kannst.
  • Elasticsearch ist eine leistungsstarke Suchmaschine, die zum Indizieren, Durchsuchen und Analysieren von Logs verwendet wird. Logstash ist ein Tool zur Sammlung und Verarbeitung von Logs, mit dem Logs gesammelt, geparst und an Elasticsearch gesendet werden können.
  • OpenTelemetry ist ein Open-Source-Projekt, das einen einheitlichen Satz von APIs und Bibliotheken für die Telemetrie bereitstellt. Es handelt sich um einen gemeinsamen Satz von APIs für Metriken und Tracing. Du kannst damit deine Anwendungen instrumentieren und zwischen verschiedenen Backends wählen, darunter Prometheus, Jaeger und Zipkin.
  • New Relic ist ein Software-Analyseunternehmen, das Tools für die Echtzeitüberwachung und Leistungsanalyse von Software, Infrastruktur und Kundenerfahrung anbietet.

Wie du die richtigen Tools für Monitoring und Observability auswählst

Bei der Auswahl eines Tools für Monitoring und Observability ist es wichtig, dass du die Bedürfnisse deines Teams und den Anwendungsfall berücksichtigst. Wenn du zum Beispiel einen Kubernetes-Cluster betreibst, sind Prometheus und Grafana eine gute Wahl. Wenn du eine große Anzahl von Logs verwalten musst, ist ELK vielleicht die bessere Wahl. Und wenn du eine Reihe von Standard-APIs für Metriken und Tracing suchst, ist OpenTelemetry eine gute Wahl.

Es ist nicht immer notwendig, sich für nur ein Tool zu entscheiden. Du kannst immer mehrere Monitoring- und Observability-Tools einsetzen, um verschiedene Anwendungsfälle abzudecken. Du kannst zum Beispiel Prometheus für Metriken, Zipkin für Tracing und ELK für das Log-Management verwenden.

Wenn du das richtige Tool für dein Team und deinen Anwendungsfall auswählst, kannst du Monitoring und Observability effektiv einsetzen und tiefere Einblicke in das Verhalten deiner Systeme gewinnen.

Fazit

In diesem Artikel haben wir einen tiefen Einblick in die Welt des Monitoring und der Observability für DevOps-Teams gegeben. Wir haben die Bedeutung von Monitoring und Observability erörtert, die Konzepte und Praktiken im Detail erklärt und dir gezeigt, wie du Monitoring und Observability in deinem Team implementieren kannst. Außerdem haben wir einige beliebte Tools für Monitoring und Observability vorgestellt und erklärt, wie du das richtige Tool für dein Team und deinen Anwendungsfall auswählst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Überwachung das Sammeln und Analysieren von Daten über die Leistung und das Verhalten eines Systems bedeutet. Observability ist die Fähigkeit, den internen Zustand eines Systems aus seinen externen Ausgaben abzuleiten. Monitoring und Observability sind für DevOps-Teams unerlässlich, um Software schneller und mit weniger Fehlern auszuliefern, die Leistung und Zuverlässigkeit von Systemen zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Durch den Einsatz der richtigen Tools und Best Practices und die Integration von Monitoring und Observability in den Entwicklungsprozess können DevOps-Teams in Echtzeit Einblicke in die Leistung und das Verhalten ihrer Systeme gewinnen und Probleme schnell erkennen und diagnostizieren.

Das könnte dich auch interessieren

Philip Kroos 2024-06-11
0

BuchhalterIn / Accounting specialist (M/W/D)

Wir sind TEAM XALT, ein Unternehmen mit Spezialisierung auf DevSecOps & Digitalisierung von Geschäftsprozessen aus

Job
Mario Schaefer 2024-05-22
0

Atlassian Team24: Die Zukunft der Teamarbeit mit den neuen Tools von Atlassian

Atlassian präsentierte auf der Team24 spannende Updates und innovative Tools zur Verbesserung der Teamarbeit und

XALT News Atlassian
Mario Schaefer 2024-05-14
0

Sales Operations Specialist (m/w/d)

Wir sind TEAM XALT, ein Unternehmen mit Spezialisierung auf DevSecOps & Digitalisierung von Geschäftsprozessen aus

Job
Einkaufskorb

B/S/H

Die BSH Hausgeräte GmbH ist der größte Hersteller von Haushaltsgeräten in Europa und eines der weltweit führenden Unternehmen in dieser Branche.

Projekte & Lösungen